Sparkassen-Kinderflohmarkt wieder auf dem Kirchplatz
– kostenlose Anmeldungen ab sofort möglich

Wie bereits in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt, findet auch in diesem Jahr der Sparkassen-Kinderflohmarkt wieder auf dem Kirchplatz statt.

Vor einem Jahr hat sich die Stadt Wittmund dazu entschlossen, dem etwas in die Jahre
gekommenen Bürgermarkt ein neues attraktives Gesicht zu geben.
Unter Federführung der Stadt wurden alle bisherigen und neuen Unterstützer an einen Tisch geholt, um ein neues zukunftsträchtiges Konzept für die ganze Familie zu gestalten. Natürlich hat sich die Sparkasse LeerWittmund bereit erklärt, ihren Beitrag zum Wohle der Bürgerinnen und
Bürger der Stadt zu leisten. Einen Schwerpunkt legte sie hierbei auf die Einbindung des
Kirchplatzes und dort insbesondere dem Aufbau eines Sparkassen-Kinderflohmarktes für
die kleinen Besucher. Hier ist es gelungen, gemeinsam mit Rosalinde Menßen (Verein zur
Förderung sozialer Projekte e.V.) den Flohmarktkindern eine tolle Heimat zu geben und so
den Kirchplatz zum Anziehungspunkt für Neugierige und Schnäppchenjäger zu machen.

Die Verkaufszeiten sind wieder entsprechend gesplittet. Die Kinder können von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr und/oder von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr einen Tisch reservieren und ihre Sachen verkaufen. Denn „Jedes Kind ist anders. Manche haben mehr Durchhaltevermögen als die Erwachsenen und anderen vergeht nach einigen Stunden die Lust die Spielsachen zu verkaufen“, verrät Roselinde Menßen.

Das Zelt vom public viewing bleibt stehen und somit kann sich jedes Kind bereits heute für einen Tisch indoor anmelden und sichert sich damit ein „trockenes Plätzchen“ am Veranstaltungs-wochenende.

Um besser planen zu können und zu gewährleisten, dass alle Stände besetzt sind, bitten die Veranstalter um rechtzeitige Anmeldung bei Frau Roselinde Menßen vom Verein zur Förderung sozialer Projekte e.V. – Träger der Wittmunder Flohmarktscheune entweder per E-Mail: roselinde.menssen@ewetel.net oder telefonisch unter: 0151-17 62 86 86. Auch die Gewerbetreibenden werden gebeten, keine Flächen vor den Geschäften in der Innenstadt an die Kinder zu vergeben.